Hinweis: Kostenloser Versand ab einem Bestellwert von 70,00 €

« Zurück zur Übersicht

07

May

2019

Sind E-Zigaretten wirklich eine sicherere Alternative zu Tabakzigaretten?

Die ersten E-Zigaretten erschienen vor 15 Jahren. Im Jahr 2004 wurde die Technologie in China erfunden und daraufhin auf der ganzen Welt vermarktet. Die elektronische Zigarette sollte endlich eine sichere Alternative für Raucher bieten, damit diese relativ einfach ihre Sucht bekämpfen könnten. Über die Jahre wurden die Geräte immer populärer, und im Jahr 2016 verwendeten bereits rund 3,2% der volljährigen Personen in den USA regelmäßig elektronische Zigaretten.
Doch leider sind es nicht nur die volljährigen Personen, die die neue Technologie mit offenen Armen empfangen haben. Auch bei Minderjährigen sind die Geräte mittlerweile sehr beliebt. So ist die Popularität von E-Zigaretten unter Jugendlichen in den USA zwischen 2011 und 2015 um unglaubliche 900 Prozent gestiegen. Mittlerweile sind elektronische Zigaretten bei den Jugendlichen sogar beliebter als herkömmliche Tabakzigaretten.
Diese Entwicklung wirft einige wichtige Fragen auf: zuerst einmal natürlich, ob E-Zigaretten wirklich sicherer sind als Zigaretten mit Tabak. Und zweitens, ob die Millionen an Jugendlichen, die derzeit regelmäßig E-Zigaretten verwenden, stattdessen normale Zigaretten rauchen würden oder nicht.
 

Funktionsweise von E-Zigaretten

E-Zigaretten sind elektronische Geräte, die eine Flüssigkeit (das sogenannte E-Liquid) erhitzen, um daraus Dampf zu produzieren, den der Nutzer einatmet. Die meisten Liquids enthalten Nikotin, es gibt aber auch Varianten ohne Nikotingehalt.
Da bei E-Zigaretten im Gegensatz zu herkömmlichen Tabakzigaretten kein Verbrennungsprozess stattfindet, werden die Geräte weithin als sicherer betrachtet. Der Großteil der Giftstoffe von normalen Zigaretten werden dadurch freigesetzt, dass der Tabak zusammen mit dem Papier verbrannt und der Rauch eingeatmet wird.
 

Aufbau und Komponenten von E-Zigaretten

Die meisten E-Zigaretten bestehen aus 4 Komponenten: Einer Batterie, einem Tank für das Liquid, einem Verdampfer und einem Mundstück. Der Nutzer befüllt den Tank mit Liquid und löst dann auf Knopfdruck den Verdampfer aus, während er durch das Mundstück den Dampf einatmet.
 


Vorteile von E-Zigaretten

Der größte Vorteil von E-Zigaretten ist logischerweise, dass sie Rauchern eine relativ gesündere Alternative zu Tabakzigaretten bieten und dabei trotzdem das Bedürfnis nach Nikotin befriedigen. Daher werden E-Zigaretten von vielen Gesundheitsexperten und -einrichtungen als eine Hilfe für Raucher empfohlen, die mit dem Rauchen aufhören wollen.
Zum Beispiel kam das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in den USA zum Schluss, dass E-Zigaretten eine vorteilhafte Alternative für Raucher bieten können, vorausgesetzt, dass diese nicht schwanger sind und das Rauchen komplett durch elektronische Zigaretten ersetzen.
Auch bei den minderjährigen Personen kann die Technologie vorteilhaft sein, falls diese ansonsten mit dem Rauchen normaler Zigaretten angefangen hätten. Da die Raten an jugendlichen Rauchern seit Jahren stark fallen, scheint dies auch der Fall zu sein.
 


Gefahren von E-Zigaretten

So ermutigend die oben beschriebenen Vorteile auch sein mögen, bergen E-Zigaretten leider auch einige Gefahren. So sind die Geräte zwar sicherer als normale Zigaretten, aber für die menschliche Gesundheit nicht komplett ungefährlich. Das Einatmen des Liquid-Dampfes kann zu Schäden der Lunge führen. Zudem kann das Liquid aus Versehen verschluckt werden, was ebenfalls gefährlich für die Gesundheit des Nutzers sein kann.
Ein weiteres Problem von E-Zigaretten ist, dass die meisten Nutzer Liquids mit Nikotingehalt verwenden. Da Nikotin eine stark süchtig machende Substanz ist, sehen viele Gesundheitsexperten eine Gefahr darin, die Nutzung der Geräte zu verharmlosen. Vor allem schwangere Frauen und minderjährige Personen sollten daher auf das Nutzen von E-Zigaretten verzichten, da diese Personen am meisten durch die Folgen des Konsums von Nikotin gefährdet sind.
 


Fazit

Die E-Zigarette ist ohne Frage ein positive Technologie. Wenn man alleine die Millionen von Rauchern bedenkt, die mittlerweile regelmäßig elektronische Zigaretten verwenden, anstatt normale Tabakzigaretten zu rauchen, wird schnell klar, dass die Geräte unzählige Leben retten werden.
Gleichzeitig sollte die Technologie aber auch nicht verharmlost werden, da auch die Nutzung von E-Zigaretten einige Gefahren mit sich bringt. Vor allem minderjährige Personen und Schwangere sollten daher komplett auf die Nutzung von E-Zigaretten verzichten. Auch Personen, die noch keine normalen Zigaretten rauchen, sollten von der elektronischen Alternative die Finger lassen.
Das sinnvollste Fazit zum Thema E-Zigaretten ist daher, dass elektronische Zigaretten eine tolle Alternative für Raucher sind, um relativ einfach ihre Sucht zu bekämpfen und dabei kaum Entzugserscheinungen zu erleben. Solange die Personen komplett auf das Rauchen normaler Zigaretten verzichten, können sie so ihre Chancen auf ein gesünderes Leben enorm erhöhen.
Wer dagegen noch nicht raucht, der sollte nicht mit dem Konsum von elektronischen Zigaretten beginnen, da diese ebenfalls gesundheitsschädlich sein können. 

Melde Dich für unseren Newsletter an

Registriere Dich für den FairSmoke-Newsletter und wir halten Dich über Neuigkeiten, Rabatte und Sonderangebote von FairSmoke auf dem Laufenden. Alle Abonnenten des FairSmoke-Newsletters nehmen an der Verlosung eines Geschenkgutscheins im Wert von 60€ für den Webshop von FairSmoke teil!