Hinweis: Kostenloser Versand ab einem Bestellwert von 70,00 €

« Zurück zur Übersicht

18

Jan

2019

Vorteile und Nachteile der E-Zigarette

Die elektronische Zigarette wird immer beliebter. Vergeblich haben es Raucher mit Nikotinpflastern, Hypnose oder Kaugummis versucht, sich das Rauchen abzugewöhnen. Im Dampfen sehen sie nun die Chance, sich von der Abhängigkeit vom Tabak zu lösen.
Die E-Zigarette bietet den Konsumenten eine Reihe von Vorteilen, hat aber auch einige Nachteile, die wir uns im Folgenden anschauen wollen.'

 

Vorteile

Nikotin

Sicher können die Liquids der E-Zigaretten auch Nikotin enthalten, allerdings keine gefährlichen Substanzen wie Teer und andere krebserregende Stoffe, die bei der Verbrennung des Tabaks entstehen. Nachweislich ist nicht das Nikotin Ursache für Krebserkrankungen.

Dampfen auch ohne Nikotin möglich

Die Liquids sind sowohl mit als auch ohne Nikotin erhältlich. Der Verbraucher kann Liquids in verschiedenen Nikotinstärken kaufen. Es gibt Produkte mit 16 mg, aber auch mit nur 3 mg. Diese Tatsache erlaubt es, die Stärke des Nikotingehalts nach und nach zu reduzieren. Zahlreiche ehemalige Raucher haben es geschafft, ihren Nikotinkonsum auf Null zu reduzieren. Sie verwenden Liquids ohne Nikotingehalt.

Britische Studie beweist: E-Zigaretten sind viel weniger schädlich

Eine Studie, die in Großbritannien durchgeführt worden ist, hat bewiesen, dass durch den Dampf einer E-Zigarette weitaus weniger Schadstoffe freigesetzt werden als durch den Genuss einer klassischen Tabakzigarette. Grund dafür ist unter anderem eine niedrigere Temperatur. Während Tabak beim Verbrennen auf mehrere hundert Grad erhitzt wird, erreicht die Verbrennung des Liquids eine Temperatur von höchstens 150 Grad Celsius.

Viele Umsteiger fühlen sich gesünder

Sicher ist die beste Lösung, gänzlich mit dem Rauchen aufzuhören, doch nur sehr wenige Menschen schaffen das. Auch trifft das Dampfen nicht jedermanns Geschmack. Auf der anderen Seite jedoch können Umsteiger berichten, dass sie sich insgesamt fitter fühlen, nachdem sie auf das Dampfen umgestiegen sind. Es wird von mehr Ausdauer beim Sport berichtet. Auch ist der lästige Raucherhusten bei vielen ehemaligen Rauchern verschwunden.

E-Zigaretten sind günstiger

Wer regelmäßig Tabakzigaretten konsumiert, der weiß sicherlich, wie hoch die Ausgaben für diese Angewohnheit sind. Im Vergleich zu den Kosten für Zigaretten sind die Ausgaben für Liquids und die Verdampfer deutlich niedriger. Sicher ist die Anschaffung des Akkuträgers und des Verdampfers zumindest am Anfang kostenintensiv, allerdings gibt es mittlerweile günstige Einsteigermodelle auf dem Markt. Bereits ab 20 Euro sind günstige Geräte erhältlich. Was die Liquids betrifft, belaufen sich die Kosten um 40 Euro monatlich. Diese Ausgaben können noch gesenkt werden, wenn der Verbraucher sich seine Liquids selbst mischt. Die Zutaten dafür sind online bei guten Anbietern erhältlich.

E-Zigaretten sind sauberer

Raucher kennen das: volle Aschenbecher, die unappetitlich aussehen und einen unangenehmen Geruch verbreiten. Der Rauch der Tabakzigarette hinterlässt auch unschöne gelbliche Beläge auf Tapeten und Gardinen. Durch das Dampfen gehören diese Probleme der Vergangenheit an. Darüber hinaus bewirkt der Umstieg auf das Dampfen einen weiteren positiven Effekt. An der Kleidung und im Haar haftet kein unangenehmer Nikotingeruch mehr. Darüber hinaus verschwindet der schädliche gelbliche Zahnbelag, womit auch die Gefahr von Zahnerkrankungen enorm reduziert wird. Der ästhetische Effekt ist auch deutlich sichtbar.

 

Nachteile

Keine Langzeitstudien verfügbar

Da die E-Zigarette ein noch recht neues Produkt auf dem Markt ist, gibt es noch keine Studien, die über einen längeren Zeitraum durchgeführt worden sind. Es ist daher noch nicht absehbar, ob das Dampfen gesundheitliche Schäden verursacht, die aktuell noch nicht bekannt sind.

Jugendliche können zum Nikotinkonsum verleitet werden

Kritiker sehen die Gefahr, dass Jugendliche sich zum Konsum von Nikotin verleiten lassen könnten. Sie sehen die Gefahr des Einstiegs in die Sucht. Die Geräte sehen mitunter recht schick aus und auch die Liquids schmecken nach Erdbeere, Waldmeister oder Toffee. Allein diese Tatsache könnte das Interesse der Jugendlichen auf sich ziehen. Auf der anderen Seite ist der Verkauf an Jugendliche unter 18 Jahren nicht gestattet. Für Verdampfer sowie für Liquids gelten dieselben Gesetze wie für Tabakprodukte und Alkohol. Es gibt auch keine Belege dafür, dass Dampfer auf die Tabakzigarette umsteigen.

Elektronische Zigaretten sind nicht reguliert

Ein weiterer Nachteil der Produkte für Dampfer ist die Tatsache, dass diese noch nicht reguliert sind. Es gibt keine Kontrollen der Qualität, wie es bei Tabakzigaretten der Fall ist. Allerdings gibt es bereits erste Schritte. Wie oben erwähnt, ist der Verkauf der Produkte an Jugendliche nicht gestattet. Weiterhin sind im Internet Produkte im Angebot, die als bedenklich eingestuft werden können. Verdampfer von minderer Qualität können explodieren und dabei schwere Verletzungen verursachen.

 

Fazit

Es gibt noch keinen endgültigen Nachweis darüber, ob die elektrische Zigarette schädlich ist oder nicht. Es müssen Langzeitstudien abgewartet werden. Fakt ist, dass es zahlreiche Raucher mithilfe der E-Zigarette geschafft haben, sich vom Konsum der Tabakzigarette zu lösen.

Melde Dich für unseren Newsletter an

Registriere Dich für den FairSmoke-Newsletter und wir halten Dich über Neuigkeiten, Rabatte und Sonderangebote von FairSmoke auf dem Laufenden. Alle Abonnenten des FairSmoke-Newsletters nehmen an der Verlosung eines Geschenkgutscheins im Wert von 60€ für den Webshop von FairSmoke teil!