Hinweis: Kostenloser Versand ab einem Bestellwert von 70,00 €

Das FairSmoke Glossar - E-Zigaretten Fach-Jargon einfach erklärt

Das FairSmoke Glossar - E-Zigaretten Fach-Jargon einfach erklärt

Adapter
Ein Teilstück, das zwei elektrische Geräte, die normalerweise nicht kompatibel miteinander wären, verbindet und so funktionieren lässt. Damit Du Deinen FairSmoke Akku in einer Steckdose laden kannst, benötigst Du daher unseren 230 Volt Adapter. Diesen steckst Du einfach mit dem FairSmoke USB-Ladegerät zusammen und setzt den Akku zum Laden darauf.

Atomizer (deutsch: Verdampfer)
Verdampferkopf im Inneren eines E-Zigaretten Akkus. Er ist für die Erhitzung des E-Liquids im Filter verantwortlich und generiert den Dampf (engl. Vapour). Dieser Verdampferkopf wird auf Englisch auch "coil head", "wick" oder am häufigsten "burner" genannt. Alle drei Begriffe beziehen sich jedoch auf das selbe winzige Heizelement im Akku.

Battery (deutsch: Akku)
Der Akku ist für die Verwendung einer FairSmoke E-Zigarette unentbehrlich, denn er versorgt die dampfproduzierenden Komponenten mit Strom. Ohne den Akku ist die Verwendung einer E-Zigarette also nicht möglich. Der FairSmoke-Akku benötigt ca. 2 Stunden um vollständig zu laden und hält bei normaler Verwendung ca. 1 Tag.

"Cigalike"
Als "Cigalikes" werden E-Zigaretten-Modelle beschrieben, deren Design dem Aussehen herkömmlicher Tabakzigaretten nachempfunden ist. Hierbei handelt es sich in der Regel um sogenannte "closed system products". Das sind E-Zigaretten, wie die von FairSmoke, die mit fertig befüllten Refills (auch Filter) zum anschrauben funktionieren, statt mit selbst zu befüllenden E-Liquid-Tanks.

Closed System (deutsch: geschlossenes System)
Bei E-Zigaretten wird für gewöhnlich zwischen "open system products" und "closed system products" unterschieden. Unter die Kategorie "open system products", fallen die Geräte, die einen eingebauten Tank (auch Cartomizer) besitzen. Wenn dieser leer ist, muss der Verwender ihn selbst manuell mit E-Liquid wieder auffüllen. Als "closed system products" bezeichnet man hingegen E-Zigaretten, die mit bereits fertig befüllten Liquidbehältern, sogenannten Refills, funktionieren. Diese werden einfach an den Akku geschraubt und durch Neue ersetzt, wenn sie leer sind. Bei der Entwicklung unserer FairSmoke Produkte, haben wir uns für letzteres System entschieden, um unseren Kunden unterwegs und in stressigen Alltagssituationen die komfortabelste und einfachste Lösung zu bieten.

Coil (deutsch: Verdampferkopf)
Siehe Atomizer. Auf Englisch auch "coil head", "wick" oder "burner" genannt.

E-cigarette (deutsch: E-Zigarette)
Die elektronische Zigarette, oft abgekürzt als E-Zigarette, ist ein elektronisches Handgerät. Der Nutzer hat eine ähnliche Erfahrung, wie beim Rauchen echter Tabakzigaretten. Durch das Erhitzen einer speziellen Flüssigkeit entsteht Dampf, welcher vom Nutzer inhaliert wird. Diese Flüssigkeit, das E-Liquid, gibt es in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. E-Zigaretten wurden in erster Linie als Alternative für Raucher entwickelt, die mit dem Rauchen aufhören möchten.

E-Liquid (deutsch: E-Flüssigkeit)
Die Flüssigkeit, die innerhalb einer E-Zigarette erhitzt und verdampft wird. Sie bietet Nutzern durch ihre Beschaffenheit im verdampften Zustand, ihren Geschmack und den Nikotingehalt, eine mit dem Rauchen vergleichbare Erfahrung. Ohne jedoch die 5000+ Chemikalien zu beinhalten, welche in Zigarettendampf zu finden sind. Deine Fairsmoke E-Zigarette funktioniert mit Refills (bei uns Filter genannt), die bereits mit Liquid gefüllt sind. Dieses Filter-System heißt im E-Zigaretten-Fachjargon "Cartomizer".

FairSmoke Box
Die FairSmoke Box ist eine praktische Aufbewahrungsbox für Deine FairSmoke E-Zigarette in etwa der Größe einer gewöhnlichen Zigarettenschachtel. Sie bietet dadurch genügend Platz für Deinen FairSmoke-Akku, zwei Filter und Dein USB-Ladegerät. (Akku und Ladegerät sind im Preis der Box inklusive.)

FairSmoke ONE
Die FairSmoke ONE ist kleiner als die FairSmoke Box und passt daher in jede Hand- und Hosentasche. Trotzdem kriegst Du in dieser stylischen Einzelbox locker Deinen FairSmoke Akku und einen Filter unter. Die FairSmoke One gibt es in 9 verschiedenen Farben – such Dir die EINE aus, die am besten zu Dir passt!

FairSmoke Abonnement
Unser FairSmoke Abo-Service ist die ideale Lösung für alle, die dauerhaft gesünder leben möchten, indem sie das Rauchen entweder ganz aufgeben, oder ihren Konsum zumindest reduzieren.

Dein erstes Paket beinhaltet die von Dir ausgewählten Filter und eine FairSmoke Box, inkl. Akku und Ladegerät. In den Folgelieferungen erhältst Du dann Deine abonnierten Filter, sowie einen neuen Akku alle 30 Tage. Du kannst Deinen individuellen Lieferturnus, sowie die Inhalte jederzeit über unseren Kundenservice ändern.

LED
Kurzform von "Light-Emitting Diode" (deutsch: "Licht emittierende Diode"). LED ist ein Halbleiter, der immer dann aufleuchtet, wenn ihn eine elektrische Ladung durchläuft. Unser FairSmoke Akku besitz ein LED Licht, das den Ladevorgang signalisiert. Ist er voll geladen hört es auf zu leuchten.

Nikotin
Nikotin ist ein Parasympathomimetikum, sowie ein in Tabakpflanzen und Nachtschattengewächsen vorkommendes Alkaloid. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Nikotin zwar abhängig machen kann, nicht aber, dass es krebserregend oder gar tödlich sei. Unter den FairSmoke Filtern, beinhalten die Sorten "Red" und "Blue" jeweils Nikotin in unterschiedlichen Mengen. Die "Silver" Filter sind jedoch gänzlich frei von Nikotin.

Refills (deutsch: Filter)
Refills (auch Refillers oder Filter genannt) sind essenziell für die Verwendung von EZigaretten mit Cartomizer-System. Bei einem "closed system" Produkt, wie der FairSmoke EZigarette, werden die Refills ganz einfach mit dem Akku verschraubt.

Neben dem klassischen Tabakgeschmack, bietet FairSmoke Filter in 4 weiteren Geschmacksrichtungen an: Menthol, Apfel, Lakritz und Kirsche. Alle Sorten sind jeweils in den Nikotinstärken "Red" (19 mg), "Blue" (11 mg) und "Silver" (0 mg) erhältlich.

Die Inhaltsstoffe unserer Refills sind wie folgt: Nikotin (außer in "Silver"), Wasser, Tabakaroma, Glycerin, Propanediol, Polyethylene Glycol und Triacetin.

Starterset
Ein E-Zigaretten Starterset umfasst in der Regel alles Zubehör, was Du benötigst, um mit dem Dampfen von E-Zigaretten starten zu können. Das Starterset von FairSmoke beinhaltet entweder eine FairSmoke Box oder FairSmoke ONE Einzelbox (je nach Wahl), einen Akku, ein USB-Ladegerät, sowie 1 Packung Refills á 5 Filter. Letztere kannst Du frei aus unseren fünf Geschmacksrichtungen wählen: Tabak, Menthol, Apfel, Lakritz oder Kirsche.

USB-Ladegerät
Das USB-Ladegerät ist für jeden FairSmoke Nutzer essenziell. Denn Du brauchst es, um den Akku Deiner FairSmoke E-Zigarette aufzuladen, wenn er leer geht. Mit dem Original Ladegerät von FairSmoke ist Dein Akku schon nach ca. 2 Stunden wieder voll geladen. Durch seine praktische Größe, kannst Du ihn überall hin mitnehmen und es bei Ladebedarf einfach in Deinen Laptop oder Computer stecken. Für das Laden in Steckdosen benötigst Du, wie bereits oben beschrieben, zusätzlich unseren FairSmoke Adapter. Dein vollgeladener Akku hält je nach Nutzung ca.1 Tag. Wenn Du über unseren Onlineshop ein Starterset bestellst oder Dich für ein Abo entscheidest, bekommst Du automatisch ein Ladegerät mitgeliefert. Solltest Du trotzdem ein weiteres benötigen (z.B. fürs Auto oder Büro) kannst Du jederzeit eines in der Zubehör-Kategorie unseres Onlineshops nachbestellen.

Vape (deutsch: dampfen)
Vaping, bzw. dampfen, bedeutet das in- und exhalieren des von einer E-Zigarette produzierten Dampfes. Daher kommt auch der alternative Name für E-Zigaretten: "Vapourizer".

Vapour (deutsch: Dampf)

Den von einer E-Zigarette generierten Dampf bezeichnet man oft auch als Vapour. Die Inhaltsstoffe des FairSmoke-Dampfes kannst du in unseren FAQs nachlesen.
 

Was bedeutet Mainframe?

Ein Mainframe ist ein Großrechner, der hauptsächlich von großen Organisationen für komplexe und kritische Anwendungen verwendet wird, wie z. B. bei Massendatenverarbeitungen (Volkszählungen, Industrie- und Verbraucherstatistiken, Unternehmensressourcenplanung, Transaktionsverarbeitungen). Diese Rechner sind größer und verfügen über eine höhere Verarbeitungsleistung als einige andere Klassen von Computern (z. B. Server, Workstations, PCs).

Der Begriff bezog sich ursprünglich auf "große Schränke", die Mainframes genannt wurden und die Zentraleinheit und den Hauptspeicher ehemaliger Computer beherbergten. Später wurde der Begriff verwendet, um kommerzielle High-End-Maschinen von weniger leistungsstarken Einheiten zu unterscheiden.

Mainframe Computer kommen auch sehr oft als Server zum Einsatz.

 

Design

Das moderne Design von Mainframe zeichnet sich weniger durch rohe Task-Rechengeschwindigkeit aus (i. d. R. definiert als MIPS-Rate (Millionen von Instruktionen pro Sekunde) oder sogenannte FLOPS (Gleitkommaoperationen pro Sekunde)), sondern vielmehr durch:

  - Ein redundantes Engineering, das zu einer hohen Zuverlässigkeit und Sicherheit führt,
           
  - eine umfangreiche Eingabe-Ausgabe-Einrichtung ("I/O") mit der Fähigkeit, auf separate Maschinen auszulagern,
           
  - eine strikte Rückwärtskompatibilität mit einer älteren Software und
           
  - durch hohe Hardware- und Rechnerauslastungsraten durch Virtualisierung zur Unterstützung eines massiven Datendurchsatzes.

Die hohe Stabilität und Zuverlässigkeit ermöglichen einen jahrzehntelangen ununterbrochenen Betrieb dieser Maschinen.

 

Eigenschaften

 

Moderne Mainfraimes können mehrere verschiedene Instanzen von Betriebssystemen gleichzeitig ausführen. Mit dieser Technik virtueller Maschinen können Anwendungen so ausgeführt werden, als befänden sie sich auf physisch unterschiedlichen Computern. In dieser Rolle kann ein einzelner Mainframe höher funktionierende Hardwaredienste ersetzen, die für herkömmliche Server verfügbar sind. Während Mainframes Vorreiter dieser Fähigkeit waren, ist die Virtualisierung jetzt bei den meisten Familien von Computersystemen verfügbar, wenn auch nicht immer im selben Grad oder Grad an Komplexität.

 

Aktuelle Marktsituation

 

IBM ist mit "z Systems" ein wichtiger Hersteller im Mainframe Markt. Unisys stellt ClearPath Libra Mainframes basierend auf früheren Burroughs MCP Produkten und ClearPath Dorado Mainframes basierend auf Sperry Univac OS 1100 Produktlinien her. Im Jahr 2000 hat Hitachi zusammen mit IBM die zSeries z900 entwickelt, um Kosten zu teilen, wenn die Unternehmen anschließend auch nicht an den neuen Modellen zusammengearbeitet haben. Hewlett-Packard verkauft seine einzigartigen Non-Stop-Systeme die es mit Tandem Computers erworben hat und die von einigen Analysten als Mainframes eingestuft werden. Group Bulls GCOS-, Fujitsu- (ehemals Siemens) BS2000- und Fujitsu-ICL VME-Mainframes sind weiterhin in Europa und Fujitsu (früher Amdahl) GS21-Mainframes weltweit erhältlich.

 

Unterschied zu Höchstleistungsrechenzentren (Supercomputer)

 

Ein Supercomputer ist ein Computer an der Spitze der Datenverarbeitungsfähigkeit in Bezug auf die Berechnungsgeschwindigkeit. Supercomputer werden für wissenschaftliche und technische Probleme (Hochleistungsrechnen) verwendet, die Zahlen und Daten verarbeiten, während sich ein Mainfraime auf die Transaktionsverarbeitung konzentriert.

 

Hersteller

 

Die bekanntesten Mainfraime Hersteller sind:

- Amdahl Corporation

- Bull/NEC für GCOS-/ACOS basierte Mainfraimes

- Control Data Corporation

- EMC

- Hitachi

- IBM

- ICL

- Fujitsu Technology Solutions

- Unisys

- Oracle

 

MongoDB

 

Was ist eine MongoDB?


 

Im Online Marketing ruft der Begriff "MongoDB" Aufmerksamkeit hervor. MongoDB ist ein neuartiges Datenbanksystem. "Mongo" geht zurück auf einen satirischen Westernfilm. Es ist ein Wortspiel der Firmengründer. Sie etablierten das Wort Mongo für die spezielle Datenbank ihrer Open Source Plattform.


 

Datenbankprinzipien, Marktverteilung und MongoDB


 

Datenbanken sammeln, analysieren und interpretieren Daten im Onlinegeschäft. Das betrifft Interessenten- und Kundendaten, Lieferanten, Vertriebskanäle sowie soziale Medien und andere relevante Quellen und Datenobjekte.


 

Herkömmliche Datenbanken speichern Daten in Tabellen und Zeilen. Die Abfragesprache ist SQL (Structured Querying Language). Die Mehrzahl der Datenbanken arbeitet mit SQL. Sie werden als SQL-Datenbanken bezeichnet. MongoDB ist anders aufgebaut und wird NoSQL-Datenbank genannt.

Im weltweiten Datenbankenmarkt steht MongoDB an 5. Position mit einem Marktanteil von 8,02%. Die beiden dominierenden Datenbanken sind MySQL (Open Source) und Microsoft SQL Server mit zusammen 39% Marktanteil. Weltweit arbeiten 18.771 Internetpräsenzen mit MySQL; MongoDB setzen 7.552 Webseiten ein (Stand: Juni 2018).


 

Funktionsweise der MongoDB


 

Die nicht-relationale Datenbank MongoDB speichert Daten nicht in vorgegebener strukturierten Form von Tabellen, die relational verknüpft und mit der Abfragesprache SQL abgefragt werden. MongoDB ist einfacher aufgebaut, weil sie die Daten nicht in Tabellen, sondern in flexiblen Sammlungen (Collections) verwaltet.


 

Datenbankeinträge in Collections können verschiedene Felder und Attribute als Dokumente enthalten. Collections erfordern kein Schema. Dokumente in der gleichen Collection müssen keine identischen Feldstrukturen und Attribute aufweisen.


 

Zur Auswertungen von Daten sind keine komplizierten Verknüpfungen (Joins) wie bei SQL erforderlich. Tiefe Abfragen sind mit der MongoDB einfach durchzuführen. Arbeitsdaten werden im internen Speicher gehalten.


 

Nutzen der MongoDB im Online Marketing


 

Online Marketing zeigt starkes Wachstum und rasche Wechsel in den Trends der Nutzer. Die Dimensionierung des Geschäfts in der Breite (horizontale Skalierung) und Verteilung von Daten (Sharding) sind eine Herausforderung. Wachstum ist permanente Veränderung. Kurzfristig können neue starke Trends entstehen und verschwinden. Die MongoDB passt sich durch den dokumentorientierten, flexiblen Datenbankaufbau ad-hoc diesen Veränderungen an.


 

Im Onlinegeschäft ist die aktive Vermarktung mit bezahlter Werbung (AdWords von Google) eine attraktive und profitable Einnahmequelle. Die Klickrate ist eine herausragende kommerzielle Kennziffer, ob das Geschäft richtig positioniert ist. Für die Konvertierung von Besuchern einer Webseite ist die Maximierung der Click-Through-Rate (CTR) der Schwerpunkt. Das Aufrufen der Landingpage und die CTR bis zum Kaufabschluß führen zu hohem Transaktionsaufkommen in den Systemen. Die Transaktionen müssen rasch - realtime oder near-realtime - durch die Datenbankserver abgewickelt werden. Die Aufmerksamkeit des Nutzers ist zeitlich begrenzt. Oftmals entscheiden Sekunden oder Millisekunden, ob eine Umleitung auf die Landingpage und die Konversion zum Käufer gelingt.


 

Fazit und Ausblick


 

Die flexible, dokumentenorientierte Struktur der MongoDB passt sich dem Transaktionsaufkommen im Online Marketing an. Die Arbeitsdaten sind im internen Speicher gespeichert und hoch verfügbar. Transaktionen können schnell abgewickelt werden. Durch die horizontale Skalierung sind Nutzeraufkommen in großen Schwankungen verarbeitbar. Verteilverfahren (Sharding) gewährleisten hohe Performanz.


 

MongoDB ist eine geeignete innovative Datenbank im Online Marketing. Sie wird von führenden wachstumsstarken Internetfirmen weltweit eingesetzt.